Einleitung

Etwa 150 spannende Jahre (1500 – 1650) bestimmen die Blütezeit der Laute. In dieser Zeit liefert unser “Instrumentum Regina“ einen ganz wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der abendländischen Musik und Kultur.

Sicherlich tauchen im letzten Drittel des 17ten Jahrhunderts die großen Barocklautenisten auf, aber das ist schon eine andere Zeit, geprägt durch den 30jährigen Krieg und damit steht sie in einem anderen Kontext zu unserem Thema. So finden wir die Laute bei den fahrenden Spielleuten und in den derben Schenken genau so, wie in den fürstlichen und königlichen Salons und in den sakralen Räumen der Klöster und Kirchen.

Für den heutigen Lautenisten gilt es diese Vergangenheit wieder lebendig werden zu lassen. So informiert er über einen Zeitraum, dessen kulturelles Potential noch heute in uns wirkt. Wenn wir genau hinhören, hilft der Klang und die musikalische Form uns zu erinnern und wir stehen in Resonanz zu jenen alten Tagen, in denen der Lautenspieler in seinem Saitenspiel von einer besseren Zeit träumte und uns mit seiner wundervollen Musik davon berichtet.